DSK stellt weiterhin die Notärzte

Bad Münder
Erst am vergangenen Wochenende war es wieder soweit, ein Verkehrsunfall auf der B217 mit einem Schwerverletzten. Schnelle Hilfe wurde benötigt – Ersthelfer informierten die Regionalstelle über den Notruf 112, die wiederum den nächsten Rettungsdienst alarmierte.
In solchen Fällen läuft in Bad Münder ein bewährtes Verfahren ab, das die schnellstmögliche Versorgung Verletzter und lebensbedrohlich Erkrankter sichern soll. Der Alarm läuft in der Rettungswache der DRK am Deisterhang auf, parallel dazu auch beim Arzt der Deister-Süntel-Klinik (DSK), der für die Notarztbereitschaft eingestellt ist. Während ein Rettungswagen mit Besatzung direkt zur Einsatzstelle fährt, nimmt das Notarzteinsatzfahrzeug den Notarzt din der klinik auf und bringt ihn zum Patienten. 
Dieses System wird seit vielen Jahren in Bad Münder praktiziert – und wird nun auch fortgesetzt, nachdem das DRK die Ausschreibung für die Durchführung des Rettungsdienstes im Landkreis Hameln-Pyrmont erneut gewonnen hat. Ab 2022 wird das DRK für weitere acht Jahre die Aufgabe übernehmen, die DSK für diesen Zeitraum Kooperationspartner in der Notarztstellung zu bleiben.
Bei der Vertragsunterzeichnung machten die vertragspartner noch einmal deutlich, dass sich auch die räumliche Nähe zwischen Klinik und Rettungswache bewährt hat. 
2016 errichtete das Rote Kreuz einen Neubau in direkter Nachbarschaft zur Klinik, in dem der Rettungsdienst rund um die Uhr 365 tage im Jahr einsatzbereit ist. Zur vertragsunterschrift kamen der DRK-Vorstandvorsitzende Thomas Müller, der Bereichsleiter Rettungsdienst, Daniel Nolte, und der Geschäftsführer der DSK Hans-Christian Delfs, zusammen.
„Wir freuen uns auf eine weiterhin professionelle und vertrauensvolle Partnerschaft“, so Müller. Delfs stellte heraus, dass sich auch das Team der DSK sehr über die fortgeführte Allianz in der Notfallmedizin freue. „So ist weiterhin eine schnelle und unkomplizierte Gesundheitsversorgung für bad münder und Umgebung sicher gestellt“, so der Klinik-Geschäftsführer.

Scroll to Top

Besuchsverbot

ab 01.12.21

 

Zum Schutz unserer Patient/en/innen und Mitarbeiter/innen haben wir uns aufgrund der aktuellen Corona Situation entschieden ab dem 01.12. 21 ein generelles Besuchsverbot einzuführen.
Um einen Besuch bei medizinischen Ausnahmefällen möglich zu machen, melden Sie sich bitte unter folgender Telefonnummer im Zeitraum von 9 – 11 Uhr

(Montag-Freitag): 05042-602-1240